Hamburg für Familien

Sind wir doch mal ehrlich: Eine Reise mit Kindern ist niemals so wie der Urlaub, den wir aus kinderlosen Zeiten kennen. Die Prioritäten liegen weit von dem entfernt, was wir von früher kannten. Während wir damals den ganzen Tag am Strand, im Café oder am Pool entspannt oder in Städten die Bars, Clubs und Shops unsicher gemacht haben, orientieren wir uns heute eher daran, wo die schönsten Spielplätze liegen und ob es ausreichend Restaurants mit Kinderstühlen gibt. Außerdem müssen wir immer darauf achten, dass wir mit unserem Buggy problemlos die Straßen passieren können. Das wird in Hamburg ganz genauso sein, wenn ihr mit eurer Familie hier Urlaub machen möchtet. Aber ich verrate euch die ganzen schönen Ecken, an denen alle Familienmitglieder glücklich werden und ein entspanntes Wochenende verbringen können.

Mehr
Weniger

Ein Wochenende mit Kindern in Hamburg – Hier kommen die besten Tipps

Von hamburgerdeernblog

 

Wenn ihr nach Hamburg kommt, vor allem mit Kindern, empfehle ich euch nach einem Prinzip vorzugehen, dass sich bei uns auf vielen Reisen bewährt hat: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Will heißen: Morgens sind die Kinder meistens noch am ehsten bereit, jedes Abenteuer mitzumachen – vor allem mit der Aussicht nachmittags einen der vielen schönen Spielplätze zu besuchen. Aber Vorsicht: Hamburg ist Norddeutschland, also immer windig und vor allem kann man sich hier nur selten auf das Wetter verlassen. Also besser vor der Tagesplanung noch schnell die aktuelle Lage überprüfen und dann kann es losgehen!

 

Von der Hafencity bis nach Winterhude

 

Als waschechte Hamburgerin bin ich – wie fast alle Hamburger – meistens in dem Viertel unterwegs, in dem ich wohne. Das ist aus meiner Sicht natürlich auch das schönste Viertel der ganzen Stadt. In Winterhude gibt es so ziemlich alles, was das Herz begehrt. Neben vielen Grünflächen im Stadtpark haben wir es nicht weit bis zur Alster. Es gibt unzählige und vor allem sehr abwechslungsreiche Spielplätze für Kinder jeden Alters und an jeder Ecke ein gemütliches Café. Und für Mama ausreichend Boutiquen zum Shoppen. Ein Traum für die gesamte Familie.

 

Nach einem Frühstück macht ihr euch am besten direkt auf den Weg zu einer Sehenswürdigkeit. Dafür bietet sich die bekannte Elbphilharmonie an. Übrigens: Es gibt sogar ein Wimmelbuch zur „Elphie“, wie wir Hamburger sie nennen. Das könnte eine schöne Einstimmung auf den Besuch sein. Wenn ihr Am Kaiserkai/Ecke Großer Grasbrook anfangt, könnt ihr sogar etwas durch die Hafencity spazieren und seht gleichzeitig etwas von der schönen architektonischen Umgebung und könnt zwischendurch immer wieder Boote beobachten. Angekommen an der Elphie, gibt es für die Kinder eine Menge zu entdecken: eine sehr lange Rolltreppe und eine Aussichtsplattform, von der man den ganzen Hafen und die Hafencity überblicken kann. Und das Beste: Der ganze Spaß kostet nichts!

 

Wieder raus aus dem Konzerthaus, lohnt sich ein erster Zwischenstopp bei Miss Sophie für cremiges Softeis mit Schokohaube. Jetzt habt ihr mehrere Möglichkeiten: Ihr könnt weiter durch die Hafencity zum Abenteuer-Spielplatz am Grasbrookpark laufen, der im Sommer sogar zum Wasserspielplatz wird. Dort kann man wunderbar picknicken und vor allem für größere Kinder ist der Spielplatz mit Kletterseilen und Piratenschiff, Schaukeln und Wasserpylonen ein Traum! Alternativ könnt ihr den sehr viel kleineren Lohsepark mit Trampolinen und Riesenrutsche besuchen oder mit dem Schiff, das direkt an der Elbphilharmonie anlegt, in Richtung Landungsbrücken fahren.

 

Die Fahrt dauert nicht lange und sobald ihr ausgestiegen seid, könnt ihr dem Menschenstrom folgen und die Treppe hoch in Richtung U-Bahn gehen, die an der Haltestelle Landungsbrücken eher eine Hochbahn ist. Ihr steigt in die Linie U3 und fahrt bis zur Haltestelle Borgweg. Während der Fahrt lohnt sich ein Blick aus dem Fenster, denn ihr fahrt vorbei an der Innenstadt und durch die schicken Stadtteile Eppendorf und Harvestehude. Angekommen am Borgweg, steigt ihr aus und haltet euch links um in den Stadtpark zu kommen. Spätestens jetzt müsstet ihr Hunger haben. Was für ein Glück, dass wir auch schon an der Trinkhalle im Stadtpark angekommen sind. Hier lohnt sich ein Stop für Kaffee, Kuchen oder Currywurst, bevor es über die Straße in Richtung Planetarium weitergeht. Wer einen Buggy dabei hat, wird dankbar sein, denn der Weg zum großen Spielplatz mit Planschbecken im Sommer ist ca. zehn Gehminuten entfernt.

 

Dort angekommen, könnt ihr euch aber entspannen und euren Kindern beim Spielen zusehen. Wenn ihr noch Energie habt, lohnt es sich etwas durch den Stadtpark zu spazieren, vorbei am Rosengarten mit Lesecafé, an den römischen Figuren, dem Kräutergarten oder den Tennisplätzen. Es gibt sogar ein Naturschwimmbad des Stadtparksees, dort ist es herrlich im Sommer. Apropos See: überall wo Wasser ist, könnt ihr in Hamburg auch darauf fahren – ob mit dem Alsterdampfer, Tretboot, Kanu oder mit größeren Kindern zum Stand-up-Paddeling. Überall werdet ihr wieder und wieder schöne Spielplätze finden. Es gibt sogar Grillwiesen, auf denen ihr mit Einmalgrills ein Grill-Picknick veranstalten könnt.

 

Eine Alternative für Sportliche: Hamburg ist vom Wasser am schönsten! Mietet euch ein Ruderboot beim Bootsverleih am Stadtparksee und schippert auf dem Goldbekkanal. Hinter der vierten Brücke (Moorfuhrtbrücke) biegt ihr links ab zum Café Canale. Anhalten, an der Glocke läuten und alles für das Wasserpicknick mitgeben lassen!

 

Sollte das Wetter nicht mitspielen und sämtliche Outdoor-Aktivitäten entfallen: Das Planetarium im Stadtpark ist immer einen Besuch wert! Studiert am besten mal das Programm, es gibt tolle Angebote für Kinder.

 

Abendessen gibt es am besten direkt im Landhaus Walter – hier ist für jeden etwas dabei. Zurück geht es dann entweder mit der U-Bahn ab der Haltestelle Borgweg oder mit dem 6er Bus in Richtung Hauptbahnhof.

 

Ein Tag am Strand mit Abstecher nach Blankenese

 

Ja, wir Hamburger lieben unser Wasser – sei es die Alster, die Kanäle oder die Elbe. Aber noch mehr lieben wir die Sonne und kennen dann nur ein Ziel: den Strand. Dafür ein paar große Handtücher und kühle Getränke einpacken.

 

Wir fahren wieder ab Landungsbrücken mit der Schiffslinie 62 oder 64 vorbei an der Stadt bis nach Övelgönne. Dort laufen wir die große Holzrampe hinauf. Bitte nicht vom Strandcafé auf der linken Seite ablenken lassen, wir haben Größeres vor. Es folgt ein Fußmarsch von ca. 15 Minuten durch den Sand. Und dann sind wir da: an der Strandperle, einer Holzhütte mit Strand soweit das Auge reicht. Jetzt heißt es entspannen und Hamburg von der gemütlichen Seite kennenlernen, bei Hunger oder Durst kurz in der Strandperle etwas zum Essen holen oder sich an einen der Tische setzen und Leute beobachten. Zwischendurch kommt immer mal wieder ein dicker Pott vorbeigefahren, der das Wasser ganz schön aufwühlt. So kann man den ganzen Tag verbringen!

 

Aber es ist ja nicht so, dass das unser einziger Strand in Hamburg ist. Denn statt an der Haltestelle Övelgönne auszusteigen, könnt ihr auch einfach weiterschippern bis zum Fähranleger Blankenese. Dort steigt ihr aus, haltet euch links und geht die Straße weiter, bis ihr zur Kajüte SB12 gelangt. Dort am besten gleich einen Strandplatz sichern, Schuhe aus, Füße in den Sand stecken und den Tag genießen. Auch hier kommen die dicken Pötte irgendwann vorbeigefahren und auch von hier aus hat man einen spektakulären Blick! Für die Kinder das Buddelzeug nicht vergessen.

 

Und bei schlechtem Wetter gibt es eine Alternative: Dann sitzt man zwar drinnen statt draußen, aber der Blick aus dem Restaurant entschädigt auch hier. Und mit etwas Glück gibt es am Abend einen der schönsten Sonnenuntergänge Hamburgs.

 

Die Innenstadt mit Planten un Blomen

 

Bei aller Liebe zu den Kindern, wollen wir als Eltern ja auch ein bisschen von der Stadt sehen. Also hinein in’s Getümmel und die wilde, laute Stadt. Am besten mit einem Frühstück im Cölln’s by Mutterland. Hier sitzt ihr nicht nur in einem der traditionsreichsten Häuser Hamburgs, sondern seid gleichzeitig zu Gast in einer Hamburger Institution: dem Mutterland, einem regionalen Spezialitäten-Geschäft. Im Cölln’s wird der Fokus zwar eher auf die Gastronomie gelegt, aber im Shop lassen sich trotzdem tolle Präsente für die Daheimgebliebenen kaufen.

 

Besonders gut kann man hier frühstücken, auch mit Kindern jeden Alters. Mein Tipp: Bestellt euch eine Frühstücks-Etagere, dann ist für alle etwas dabei. Ein Pfannkuchen reicht übrigens für zwei kleine Kinder. Und das Ziegenkäse-Omelett solltet ihr besser nicht teilen – es sei denn, ihr wollt euch ohnehin durch die sehr leckere Menükarte futtern. Besonders toll ist auch das Trinkschokoladen-Sortiment! Hier gibt es außerdem die besten Franzbrötchen der Stadt, also unbedingt ein paar als Wegzehrung einpacken.

 

Gestärkt könnt ihr dann weiterlaufen über den Rathausmarkt geradeaus in den Neuen Wall. Hier kann man herrlich an den Schaufenstern der Luxusmarken entlang flanieren bis runter zum Jungfernstieg. Dort könnt ihr es euch auf einem Alsterdampfer bequem machen und eine Alsterrundfahrt machen. Eine Rundfahrt dauert meist eine Stunde und nicht nur für Kinder gibt es viel zu sehen. Wie gesagt: Hamburg ist von der Wasserseite aus am schönsten.

 

Wieder angekommen am Jungfernstieg nehmen wir die U-Bahn-Linie 2 Richtung Billstedt bis zur Haltestelle Messehallen. Von dort aus ist es nur ein kurzer Fußweg bis ihr Planten un Blomen erreicht. In Hamburgs botanischem Garten habt ihr unzählige Spielplätze zur Auswahl, für große und kleine Kinder ist etwas dabei. Im Sommer gibt es ein eigenes Programm mit Kinderfest, Zirkus, Puppentheater und vielem mehr. Außerdem gibt es auch hier wieder einen Wasserspielplatz und eine Minigolfanlage. Tolles Highlight: Im Parksee gibt es abends Wasserlichtkonzerte, die nicht nur die Kinder begeistern.

 

Bei schlechtem Wetter kann man es sich im Tropengewächshaus gemütlich machen. Verhungern, wird hier übrigens keiner: Es gibt viele Restaurants, die alle auf Familien eingestellt sind.

 

Hamburg im Regen ist auch schön

 

Keine Stadt macht richtig Spaß, wenn es regnet. Aber wenn man um die Alternativen weiß, ist alles halb so schlimm. Eine Fahrt auf der Alster ist in jedem Fall immer eine gute Idee. Denn den Tieren ist es egal, ob es regnet oder trocken ist, man sieht sie trotzdem. Und auch die hübschen Villen werden nicht vom Regen weggewaschen. Bei der Alstertouristik gibt es mehrere Fahrten: Kanalfahrt, Dämmertörn und Fleetfahrten. Auch eine Schiffsfahrt auf der Elbe ist sehr schön, nur bei Regenwetter etwas rauer als eine Tour auf der Alster.

 

Unsere Lieblingsbeschäftigung bei Regen: Schwimmen gehen. Besonders schön ist das Kellinghusenbad in Eppendorf. Dort kommt man wunderbar mit der U-Bahn-Linie 3 hin, gleich gegenüber befinden sich die breiten Treppen. Toll für größere Kinder: Es gibt ein Wellenbad. Toll für die ganz Kleinen: das Wasser ist babywarm. Toll für uns Eltern: Das Schwimmbad ist wunderschön angelegt und wenn das Kind hinterher müde ist vom Schwimmen, lohnt sich ein Bummel durch die Eppendorfer Landstraße. Boutiquen, Restaurants und Cafés soweit das Auge reicht. Besonders lecker ist es bei Cornelia Poletto, zum Café bei Butter Lindner oder im elbgold. Hervorragend essen, kann man übrigens als Familie in der Mama Trattoria, die es ein paar Mal in Hamburg gibt. Dort erwartet Gäste eine sehr leckere Pizza zu überschaubaren Preisen mit sehr schnellem Service. Weil hier ohnehin so viele Familien sind, fällt auch ein lautes Kind nicht auf. Und spätestens bei der Kinderpizza ist alles wieder gut.

 

Wenn ihr gerade in der Stadt seid und vom Regen überrascht werdet, solltet ihr euch auf den Weg ins Chocoversum machen. Das Schokoladenmuseum lässt euch vergessen, dass draußen gerade nicht die Sonne scheint. Während der 90-minütigen Führung lernt ihr nicht nur etwas über Schokolade, ihr könnt auch gleich eure eigene Schokolade selber herstellen! Das freut Kinder ab 4 Jahre ganz besonders.

 

Die ganze Familie, insbesondere Papa, freut sich bestimmt auch über einen Ausflug ins Miniaturwunderland. Hier seht ihr nicht nur Hamburg, sondern auch viele Länder und Landschaften in Miniaturform. Die Karten solltet ihr unbedingt vorab reservieren und ca. zwei Stunden für den Besuch einplanen. Gleich nebenan befindet sich übrigens die Kaffeerösterei in der Speicherstadt, wo sich die gesamte Familie stärken kann.

 

Mit Kindern essen gehen

 

Ein Thema, das einem den Kopf zerbrechen kann. Bevor ihr bei einer Fast-Food-Kette landet, hätte ich ein paar Vorschläge: das Block House, ein Hamburger Original und mit Kindern ein Segen. Neben Spielzeug-Geschenk gibt es Malsachen und eine tolle Kinderkarte. Mama Trattoria ist ebenfalls einen Besuch wert – schnell, lecker, günstig und familienfreundlich. Und auch das Atelier F mit seiner amerikanisch-französischen Küche in der Hamburger Innenstadt ist sehr zu empfehlen. Sehr lecker, zentral gelegen und die Kinder finden immer etwas zum Essen.

 

Zum Schluss möchte ich euch aber noch unsere liebsten Eisdielen verraten. Die liegen zum Glück auch sehr zentral und es gibt sogar Kinderportionen. Luicella’s gibt es gleich zweimal in Hamburg, einmal in St. Pauli in der Detlev-Bremer-Straße sowie einmal in St. Georg in der Langen Reihe. Mindestens genauso lecker ist es bei Eis & Innig in Eppendorf in der Klosterallee. Ohne Auto etwas schwerer zu erreichen, dafür gibt es sogar Spaghetti-Eis für Kinder.

 

Über die Autorin:

Christin Siegemund, ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann und ihren gemeinsamen Zwillingstöchtern in Hamburg. Ihr ganzes Leben schon und als waschechte Hamburgerin kennt sie die Stadt wie ihre Westentasche. Seit etwas über drei Jahren erlebt sie Hamburg allerdings aus einer neuen Perspektive: als Mama von zwei kleinen Kindern. Über das Familienleben berichtet sie auf ihrem Blog. Uns hat sie die schönsten Ecken verraten, die ihre Heimatstadt für Kinder zu bieten hat.

Mehr
Weniger
Stand-Up-Paddling

Stand-Up-Paddling

Mehr
Weniger
Leckeres für die ganze Familie

Leckeres für die ganze Familie

Mehr
Weniger
Hafenrundfahrt

Hafenrundfahrt

Mehr
Weniger

Hamburg To Do Liste

Alle Hamburg Tipps für Familien auf einen Blick:

 

  • Winterhude
  • Elbphilharmonie/ Elphi
  • Hafencity
  • Abenteuerspielplatz Grasbrookpark
  • Lohsepark
  • Hafenrundfahrt
  • Trinkhalle am Stadtpark
  • Rosengarten mit Lesecafé
  • Naturschwimmbad
  • Grillwiesen
  • Bootsverleih im Stadtpark
  • Övelgönne
  • Kellinghusenbad
  • Cornelia Poletto
  • Butter Lindner
  • elbgold
  • Mama Trattoria
  • Chocoversum
  • Minaturwunderland
  • Kaffeerösterei in der Speicherstadt
  • Block House
  • Atelier F
  • Luicellas
  • Eis & Innig
  • Miss Sophie`s Softeis
  • Landhaus Walter
  • Strandperle
  • Kajüte SB12
  • Cöllns by Mutterland
  • Rathausmarkt
  • Alsterrundfahrt
  • Planten un Blomen
  • Tropengewächshaus
  • Kanalfahrt, Dämmertörn, Fleetfahrten
  • Cafè Canale
  • Kellinghusenbad in Eppendorf
Mehr
Weniger