Sehenswürdigkeiten in Köln

Die Stadt Köln, die sich als kulturelles Zentrum seiner Region präsentiert und eine 2.000 Jahre alte Geschichte vorzuweisen hat, ist mit Sehenswürdigkeiten reich bestückt. Allein der weltberühmte Dom mit dem Dreikönigsschrein ist schon eine Reise nach Köln wert. Wir haben die zentralen Attraktionen auf einer eigenen Seite für Sie zusammengefasst.

Mehr
Weniger

Weitere Sehenswürdigkeiten in Köln

In Köln zählt das Belgische Viertel, das seinen Namen durch die belgischen Straßennamen erhalten hat, zum angesagten Szenestadtteil für Individualität und Kreativität. Zahlreiche Modegeschäfte und eine sehr vielfältige Gastronomie geben diesem Viertel einen ganz eigenen Charme. Die schön sanierten Hausfassaden aus der Gründerzeit sind dafür eine sehr sympathische Kulisse.

 

Aus den Überresten der Bundesgartenschau von 1957 entstand entlang des Rheinufers zwischen den Stadtteilen Deutz und Mühlheim der Rheinpark. Er ist ein bei den Kölnern aller Altersklassen sehr beliebtes Naherholungsgebiet. Wer bequem durch den Park chauffiert werden möchte, fährt mit der kleinen Rheinparkbahn. Der vom Rheinufer aus ohnehin schon prächtige Blick auf die Kölner Altstadt kann nur noch von einer Rheinseilbahn-Fahrt über den Fluss getoppt werden, die am Ende des Parks startet.

 

Wenn eine Sehenswürdigkeit mehr als eine Million Besucher im Jahr verzeichnet, dann muss es schon etwas Besonderes sein. Genau das trifft auf den Botanischen Garten in Köln zu, von den Kölnern auch einfach „Flora“ genannt. Mit 12.000 kultivierten Pflanzenarten aus aller Welt in Freiland und Gewächshäusern ermöglicht er eine botanische Weltreise, die mit allen Sinnen erfahren werden kann. Er grenzt im Norden Kölns an den Kölner Zoo an und ist eine grüne Oase zum Flanieren und Entspannen.

 

Am südlichen Rand der Kölner Altstadt liegt der Volksgarten Köln. Er ist eine der ältesten Parkanlagen der Stadt und bietet allerlei Erholungs- und Vergnügungsmöglichkeiten. Sei es eine Tretbootfahrt auf dem Teich, Essen und Trinken im Biergarten oder einfach ein Picknick auf einer der vielen Liegewiesen. Auf einem großen Spielplatz können die Kinder ausgiebig toben.

 

Aus dem 12. Jahrhundert stammt die Burg Satzvey, eine mittelalterliche Wasserburg im Kreis Euskirchen, ca. 40 km südlich von Köln. Unter Fachleuten gilt sie als die in ihrer originalen Bausubstanz besterhaltene Wasserburg des Rheinlandes und ist somit anschauliches Denkmal adliger Kultur und Lebensform. Von Ostern bis Weihnachten wird hier eine Vielfalt von historischen Themenfesten angeboten. Gerne wird die Location auch für Hochzeiten, private Feste, Konferenzen und Tagungen genutzt.

 

Fast genau in der Mitte zwischen Düsseldorf und Köln liegt das Städtchen Zons. Der Grund, warum jährlich mehr als 700.000 Besucher in diese Stadt kommen, ist das in seiner baulichen Grundstruktur sehr gut erhaltene Mittelalter. Dazu gehört besonders die Befestigungsanlage aus dem 14. Jahrhundert, weshalb die Stadt häufig als das „Rothenburg des Rheinlandes“ genannt wird in Anlehnung an Rothenburg ob der Tauber.

Mehr
Weniger
Rheinpark

Rheinpark

Mehr
Weniger
Burg Satzvey

Burg Satzvey

Mehr
Weniger
Botanischer Garten

Botanischer Garten

Mehr
Weniger

Kirchen in Köln

In der Nähe der Kölner Altstadt, 350 Meter von der U-Bahnstation „Heumarkt“ entfernt, steht ein besonderer Sakralbau, der unbedingt einen Besuch wert ist: Die evangelische Trinitätskirche. Erfahren Sie die besondere Atmosphäre dieses heute als Kulturkirche verwendeten Baus und – wenn möglich – genießen Sie die hervorragende Akustik mit dem Klang der Klais-Orgel.  

 

Eine der insgesamt vier protestantischen Kirchen in Köln ist die Lutherkirche in der Kölner Südstadt. In der im Jahr 1906 eingeweihten Kirche waren die Sitzreihen konzentrisch um den Altar angeordnet. Im Krieg wurde die Kirche bis auf die Grundmauern zerstört und konnte 1964 nur noch teilweise wiederhergestellt werden. Heute dient der Wiederaufbau als Kulturkirche und wird für verschiedenste Veranstaltungen genutzt. 

Mehr
Weniger

Schlösser in Köln

Eine der größten wiederhergestellten Burganlagen Deutschlands ist das Schloss Burg im Bergischen Land zwischen Köln und Wuppertal. Sie liegt eine gute halbe Stunde nordöstlich von Köln malerisch an einer Schleife der Wupper. Hier wird anschaulich gezeigt, wie sich das höfische Leben früher gestaltete. Es darf nahezu jeder Raum auf Schloss und Burg besichtigt werden. Rittersaal, Ahnengalerie und Wehrgang machen eine Burgbesichtigung zu einer lebensnahen Zeitreise ins Mittelalter.

 

In Bergheim im Rhein-Erft-Kreis liegt das von Wassergräben umgebene Schloss Paffendorf, ein romantisches Wasserschloss mit Wassergraben, Burgtor, Rundtürmen, Schlosshof und einem großen Schlosspark. Das mehrgliederige Prachtschloss mit seiner Dauerausstellung über die rheinische Braunkohleindustrie gehört zu den beliebtesten Ausflugszielen der Region. Nach einer ausgiebigen Reise in die Vergangenheit des Rheinlandes lädt die in das Schloss harmonisch integrierte Brasserie ein, um bei leckeren Speisen und historischem Ambiente zu verweilen. 

Die beiden Schlösser in Brühl, das Schloss Augustusburg und Schloss Falkenlust, gehören zu den bedeutendsten Bauwerken des Barock und Rokoko in Deutschland. Sie sind durch eine Allee im weitläufigen barocken Schlosspark verbunden und lebendige Zeugen einer glanzvollen Epoche, die als Weltkulturerbe der UNESCO einen besonderen Schutz erhalten haben. 

Mehr
Weniger