London mit Kindern | London mit Kindern - Gastbeitrag

London mit Baby und kleinen Kindern

Ein Gastbeitrag von Sophie Lüttich

Sophie Lüttich lebt als berufstätige Mutter und Bloggerin mit ihrer Familie im Szeneviertel Berlin-Friedrichshain. Sie entdeckt Berlin, Deutschland und Europa aus der Mama-Perspektive. London hat sie schon ein paarmal mit kleinen Kindern bereist und weiß daher, was die Stadt für diese zu bieten hat. Ihre besten Tipps, die alle aus ihrer praktischen Erfahrung stammen, teilt sie hier mit uns.

Die richtige Reisevorbereitung

Mit Kindern fängt die Reise nicht erst am Flughafen an, sondern schon zu Hause. Als Pack-Tipp gilt mit Kindern einmal mehr: so viel, wie unbedingt nötig und so leicht wie möglich. London ist etwas teurer als deutsche Städte, aber es gibt nichts, was man nicht nachkaufen könnte, wenn etwas fehlt. Ins Gepäck gehört auf jeden Fall eine kleine Reisetube mit Handwaschmittel. Damit kann man Flecken, die mit kleinen Kindern unvermeidlich sind, schnell am Abend herauswaschen.

 

Als Reisevorbereitung gibt es hier 12 nützliche Tipps für einen Besuch in London mit Kind.

In London auf den Spuren bekannter Gesichter

Wer mit Baby oder Kleinkind nach London reist, braucht zum Reiseziel nicht viel erklären. Kindern im Vorschulalter kann man aber vor einer Städtereise nach London schon sehr gut begreiflich machen, wohin es geht. Dass London in einem anderen Land liegt, welches Vereinigtes Königreich heißt, und die Hauptstadt dieses Landes ist, verstehen auch schon jüngere Kinder.

In London selbst kann man auf den Spuren von Peter Pan wandeln und die Sehenswürdigkeiten entdecken, an denen die Darling-Kinder mit Peter immer vorbei fliegen, wenn sie Nimmerland besuchen – unter anderem die Houses of Parliament, das London Eye und die Tower Bridge. Und in Kensington Gardens wartet sogar eine Peter- Pan-Statue darauf, entdeckt zu werden.

Oder wie wäre es mit Winnie Puuh? Nur wenige wissen, dass der sympathische gelbe Bär genauso alt ist wie Königin Elisabeth II. Pünktlich zum 90. Geburtstag der beiden erschien ein kleines, kostenloses Kinderbuch in englischer Sprache von Disney mit dem Titel „Winnie-the-Pooh And The Royal Birthday“.

Für alle Kinder, die mit Harry Potter als Buch- oder Filmfigur schon etwas anfangen können, ergeben sich in London auf Harry-Potter-Touren zahlreiche Anknüpfungspunkte.  

Ein eigener Reiseführer fürs Kind

Es gibt spezielle Kinderreiseführer für London, die sich aber in der Regel an Kinder richten, die schon selbst lesen können. Gerade für jüngere Kinder empfiehlt sich ein dünner Reiseführer, den man für wenig Geld gebraucht erstehen kann. Darin können Kinder die wichtigsten Sehenswürdigkeiten entdecken und im Gegensatz zum teuren, neuen Reiseführer sogar darin herummalen. Dass London womöglich längst etwas anders aussieht als auf den Fotos, ist gar nicht so schlimm: Während man selbst die Aussicht auf die Sehenswürdigkeiten genießt oder gemütlich einen Kaffee trinkt, kann das Kind wie in einem Suchbild die Unterschiede finden und einkreisen.  

Wie findet man die richtige Unterkunft?

Da man sich tagsüber nicht lange im Zimmer aufhält, zählt als Familie in London vor allem die Lage. Je weniger man vom Flughafen zum Hotel umsteigen muss und je kürzer die Entfernung zu den Attraktionen ist, die man sehen will, desto entspannter sind alle.

Familienzimmer sind ideal, da sie Platz genug für ein Babybett bieten oder auch zum Beispiel ein Schlafsofa für Kinder haben. Praktisch sind auch zwei Zimmer mit Verbindungstür, damit man als Erwachsener nicht im Dunkeln herumschleichen muss, wenn das Kind schon schläft.

Tipp von Premier Inn: Unsere Zimmertypen sind für Familien wie gemacht. Eine Übersicht unserer Hotels in London gibt es hier.

Alternativen zu klassischen Bus- und Schiffstouren

Zugegeben, eine Tour im Sightseeing-Bus durch London ist eine gute Sache, vor allem wenn man noch nie in London war und sich zuerst bequem einen Überblick über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten verschaffen möchte. Mit jüngeren Kindern kann das aber schnell stressig werden, weil sie nicht lange stillsitzen wollen und die Audiokommentare auch nicht besonders spannend finden. Ebenso kann es einem auf einer Themse-Fahrt mit dem Schiff gehen.

Die öffentlichen Buslinien 11 und 15 sind eine gute Alternative. Ihre Routen führen an vielen Attraktionen vorbei. Von dem Geld, das man als Familie spart, kann man gut in Eis für alle investieren, wenn die Kinder quengeln und keine Lust mehr auf eine Busfahrt haben.

Auch eine Fahrt auf der Themse mit dem River Bus RB1 von der Westminster Bridge bis Greenwich ist eine gute Alternative zu den oft lange dauernden klassischen Schiffstouren. Wer schon eine Travelcard bzw. Oyster Card hat, bezahlt für diese Tour nur etwas über 5 Pfund. Kinder unter 5 Jahren fahren kostenlos mit. 

Auf der Suche nach dem nächsten Wickeltisch

Wer mit einem Windelkind nach London reist, hat es im Sommer leicht. Irgendwo in der Nähe gibt es fast immer einen kleinen Park, wo man schnell eine kleine Decke auf die Wiese legen kann, um das Kind zu wickeln.

Für alle kühleren Jahreszeiten ist die kostenlose deutschsprachige App BabyPlaces empfehlenswert, die verlässlich in der Nähe baby- und kinderfreundliche Plätze findet, wie zum Beispiel Wickeltische, Stillgelegenheiten, Spielplätze, kinderfreundliche Cafés, Babybedarf und sogar Ärzte und Apotheken. Allerdings braucht man zur Nutzung eine Internetverbindung. Also am besten beim Mobilfunkanbieter vorher über einen passenden Auslandstarif informieren.

Weitere nützliche Apps für eine Reise nach London gibt es hier. 

Bei den Sehenswürdigkeiten ist weniger mehr

In London hat man schon ohne Kinder ein Zeitproblem. Man ist oft nur für wenige Tage in der Stadt und die Auswahl an Attraktionen ist so groß, dass man unmöglich alles schaffen kann. Mit kleinen Kindern oder einem Baby kommt man langsamer voran und muss zudem noch genügend Pausen einplanen – auf einem Spielplatz zum Beispiel. Doch Vorsicht, von Spielplätzen wie dem Diana Memorial Playground in Kensington Gardens mit Wasserspiel und Piratenschiff sind Kinder kaum noch wegzubewegen.

Daher ist mein Tipp, sich für den Vormittag und den Nachmittag jeweils nur eine Hauptattraktion auszusuchen. Eine hilfreiche Liste mit über 100 geeigneten Attraktionen für Kinder gibt es auf der offiziellen Webseite VisitLondon.com - übersichtlich nach Kategorien sortiert.

Wer die Familienkasse schonen will, sollte zunächst einen Blick auf die kostenlosen und preiswerten Attraktionen in London werfen.