Zu Fuß durch East Central London

Ob alleine, mit Freunden oder der Familie, London hat für jeden Geschmack richtig viel zu bieten. Damit Sie direkt nach Ihrer Ankunft im Premier Inn mit dem Sightseeing beginnen können, habe ich London schon einmal für Sie zu Fuß erkundet. In diesem Walking Tour Guide präsentiere ich Ihnen die besten Attraktionen im Osten von Central London: ausgesuchte London Tipps exklusiv für Sie!

Mehr
Weniger

Ein Gastbeitrag von Nadine Hild für den Premier Inn London Walking Guide

Die 5,3 bis 7 Kilometer lange Walking Tour beginnt an der Themse in Höhe der Tower Bridge. Dort können Sie an Bord des imposanten Kriegsschiffs HMS Belfast gehen, bevor die Route weiter in Richtung London Bridge und Tate Modern führt. Vergessen Sie nicht, einen kleinen Umweg via Borough Market zu machen, ein bei Londonern als auch Touristen sehr beliebter Lebensmittel- und Spezialitätenmarktl und perfekt für einen köstlichen Kaffee oder Snack zwischendurch. Anschließend steht Kultur auf dem Programm: In der Tate Modern können Sie herausragende moderne Kunst bewundern und einen Blick in eine der vielen, oft kostenfreien Ausstellungen werfen. 

 

Die Tour führt Sie weiter über die Millennium Bridge auf das Nordufer der Themse – ein exzellenter Zeitpunkt, um eindrucksvolle Fotos von London zu schießen. Zum Lunch bieten sich hier die vielen Cafés und Restaurants rund um die prächtige St. Paul’s Cathedral an.

 

Der Rückweg Richtung Tower Bridge führt mitten durch die City of London, vorbei am Monument zum Tower of London.

 

Nach all der Lauferei haben Sie sich eine Erfrischung mehr als verdient: Die wartet im Sky Garden im 37. Stockwerk in der Fenchurch Street mit fantastischem Ausblick über ganz London!

 

Zuletzt habe ich noch einen kleinen Geheimtipp für Sie: Machen Sie einen Abstecher zum Old Spitalfields Market, um sich mit einzigartigen Souvenirs von Ihrer Londonreise einzudecken.

 

Für diesen Stadtrundgang benötigen Sie circa acht Stunden, je nachdem, wie viele Pausen Sie einlegen und wie lange Sie bei den einzelnen Sehenswürdigkeiten verweilen möchten. Die reine Gehzeit ohne Zwischenstopps beträgt etwa eineinhalb Stunden. Ich empfehle, Eintrittstickets immer vorab zu kaufen, damit Sie nicht allzu lange anstehen müssen. Und da die Online-Preise meist auch günstiger sind, wird so auch gleich die Reisekasse geschont.

 

Der Eintritt zum Sky Garden ist kostenlos, der Besuch muss aber einige Tage oder Wochen im Voraus über die Webseite des Gebäudes angemeldet werden. Alternativ können Sie einen Tisch in den Restaurants, Bars oder der Brasserie im Sky Garden reservieren, dann stellt der Einlass kein Problem dar. In der Brasserie Darwin kann man übrigens fantastisch frühstücken!

Mehr
Weniger
St. Pauls

St. Pauls

Mehr
Weniger
Markets in London

Markets in London

Mehr
Weniger
Tower Bridge

Tower Bridge

Mehr
Weniger

HMS Belfast

Der erste Stopp auf Ihrer Walking Tour ist die HMS Belfast, ein britisches Kriegsschiff aus dem Zweiten Weltkrieg, das Sie hautnah erleben und bestaunen können. Die Belfast wurde 1938 erstmalig zu Wasser gelassen und war bis 1952 aktiv an militärischen Feldzügen der Royal Navy beteiligt.Bereits seit 1971 ist sie für die Öffentlichkeit zugänglich und als Teil des Imperial War Museum in Kennington eine sehr beliebte Londoner Attraktion an der Themse.

 

Auf neun Decks und auf über 187 Meter Länge gewinnen Sie auf der HMS Belfast einen Eindruck vom Leben auf hoher See. Sehen Sie, wie die mehr als 700 Marinesoldaten auf der Belfast schliefen und werfen Sie einen Blick in die riesigen Kessel- und Maschinenräume. Beeindruckend! Mein Tipp: Nehmen Sie an einer Simulation des Seegefechts vor dem Nordkap teil.

 

Geöffnet ist der imposante Kreuzer täglich von 10 bis 17Uhr. Tickets für Erwachsene erhalten Sie ab £14,50 . Planen Sie circa 1,5 Stunden für Ihren Besuch ein. Die HMS Belfast liegt nahe den U-Bahn-Stationen London Bridge und Tower Hill und kann von beiden Stationen aus problemlos zu Fuß zu erreicht werden.

Mehr
Weniger

Borough Market & Golden Hinde

Den Gourmets unter Ihnen möchte ich den traditionsreichen Lebensmittelmarkt Borough Market ans Herz legen, auch wenn er sicher kein Insidertipp mehr darstellt. Ein Besuch lohnt sich trotzdem: Sein Standort unter den Eisenbahnbrücken des Bahnhofs London Bridge ist seit dem 13. Jahrhundert unverändert! 

 

Der Borough Market zählt zu meinen absoluten Lieblingsmärkten in London und ich könnte stundenlang von Stand zu Stand gehen, um zwischen den großartigen landwirtschaftlichen Produkten wie Käse, Fisch, Biogemüse sowie selbst gemachten Spezialitäten zu wählen. Das facettenreiche Angebot, das auch von Gastronomen und Köchen sehr geschätzt wird, ist genauso international wie die charmanten und teils originellen Händler.

 

An den zahlreichen Streetfood-Ständen können Sie sich übrigens auch günstig den Bauch vollschlagen oder neue Energie bei einem Kaffee für die restliche Tour tanken. Mein Tipp: Jeder Standbesitzer bietet kleine Kostproben seiner Waren an – vielleicht genügt das ja als Stärkung.

 

Geöffnet ist der Borough Market Montag bis Donnerstag von 10 bis 17 Uhr, Freitag von 10 bis 18 Uhr und Samstag von 8 bis 17 Uhr. Die U-Bahn-Station London Bridge liegt auf der anderen Straßenseite nur circa 2 Gehminuten entfernt. Planen Sie für Ihren Besuch mindestens eine halbe Stunde ein.

 

Wenn Sie nun die Cathedral Street in Richtung Tate Modern entlang spazieren, kommen Sie an der Golden Hinde in ihrem Trockendock vorbei.

 

Es handelt sich um einen Nachbau des legendären Dreimasters, mit dem der Seefahrer Sir Francis Drake von 1577 bis 1580 als erster Engländer die Welt umsegelte.

 

Abgesehen davon, dass die Golden Hinde ein wirklich schönes Fotomotiv ist, können Sie das ehemalige Flaggschiff auch täglich von 10 bis 17.30 Uhr im Rahmen einer Tour besichtigen.

Mehr
Weniger

Tate Modern

Auf dem Weg zur Tate Modern kommen Sie zunächst an dem malerischen und urigen Pub Anchor Bankside vorbei, auf das ich später nochmal näher eingehe. Der Themse weiter folgend können Sie nach einigen Metern einen Blick auf Shakespeare’s Globe erhaschen. 

 

Die Kultstätte ist eine Rekonstruktion des legendären mittelalterlichen Globe Theatre, das Shakespeare seinen Haus- und Hofdichter nennen durfte und in dem alle seine Stücke aufgeführt wurden. Auch heute gibt es dort regelmäßig Open-Air-Aufführungen von Shakespeares Werken zu sehen.

 

In der Tate Modern, die keinen Eintritt kostet, können Sie in fantastische zeitgenössische Kunst eintauchen und die Architektur des Museums selbst bewundern, insbesondere die charakteristische Turbinenhalle. Allein für die Erkundung der frei zugänglichen Bereiche können schon Stunden ins Land gehen. Von daher sollten Sie sich überlegen, ob sich der Besuch in eine der kostenpflichtigen Sonderausstellungen lohnt.

 

Das Gebäude an der South Bank ist übrigens ein ehemaliges Kraftwerk. Tipp: Fahren Sie mit dem Aufzug in den 10. Stock des Switch House, dem erst im Juni 2016 eröffneten und gefeierten Erweiterungsbau der weltbekannten Schweizer Architekten Herzog & de Meuron. Von hier oben können Sie das 360-Grad-Panorama der Londoner Skyline in vollen Zügen genießen. Bitte beachten Sie: Es kann dort oben sehr windig und an kalten Tagen geradezu eisig sein. Bringen Sie also etwas Warmes zum Anziehen mit.

 

Geöffnet ist die Galerie jeden Tag von 10 bis 18 Uhr, am Samstag und Sonntag sogar jeweils bis 22 Uhr. Ich rate Ihnen, für Ihren Aufenthalt hier zwei Stunden einzuplanen. Die nächstgelegene U-Bahn-Haltestelle ist Southwark.

Mehr
Weniger

Millenium Bridge

Die, wie der Name vermuten lässt, im Jahre 2000 eröffnete Millennium Bridge, gilt vielen als eine der elegantesten Hängebücken der Welt. Die außergewöhnliche Fußgängerbrücke verbindet die City of London nördlich der Themse mit dem London Borough of Southwark auf der Südseite. 

 

Posieren Sie doch auf halbem Weg für ein paar tolle Fotos mit der Tate Modern oder der St. Paul’s Cathedral am Nordufer des Flusses im Hintergrund. Auf der Südseite der Brücke werden Sie übrigens mit einem uneingeschränkten Blick auf die Kathedrale belohnt, was nicht dem Zufall, sondern der Ingenieurskunst geschuldet ist.

 

Interessantes Detail: Anfangs als Wackelbrücke verspottet, musste die Hängebrücke wenige Tage nach der Eröffnung zwei Jahre lang für den Einbau eines Dämpfersystems gesperrt werden, weil Fußgänger sie sonst in unkontrollierte Schwingungen brachte

Mehr
Weniger

St. Paul’s Cathedral und Churchyard

Die im Jahre 1710 von Sir Christopher Wren erbaute St. Paul’s Cathedral ist neben der Westminster Abbey die wohl bekannteste Kirche Londons oder sogar Englands. Der Vorgänger dieses Wahrzeichens der englischen Hauptstadt wurde während des Großen Brands von London im Jahre 1666 zerstört. 

 

Bis 2016 ging man davon aus, dass das verheerende Feuer, das insgesamt mehr als 13.000 Häuser vernichtete, in einer kleinen Bäckerei in der Pudding Lane ausbrach.

 

Inzwischen scheint belegt, dass es sich von der heutigen Monument Street aus durch die Stadt fraß. Eines ist sicher: Ohne diese Katastrophe gäbe es das Gebäude mit der eindrucksvollen Kuppel nicht, das sich vom Park an seiner Südostseite besonders gut ablichten lässt. 

 

Von Montag bis Samstag, 8.30 bis 16.30 Uhr, ist die Kirche für Besucher geöffnet. Online kosten Tickets für Erwachsene ab £18. 

 

Mein Tipp: Den Choral Evensong (eine Art Abendmesse) besuchen – die ist von Montag bis Freitag um 17 Uhr nämlich kostenlos. Die am nächsten gelegene U-Bahn-Haltestelle ist St Paul's Station.

Mehr
Weniger

Monument

Nächster Stopp: The Monument to the Great Fire of London. Das ebenso von Sir Christopher Wren errichtete Bauwerk soll an den bereits oben erwähnten Großen Brand von London erinnern. 

 

Symbolisiert wird das Feuer durch eine vergoldete Urne mit einer Kugel in Flammen, die den oberen Abschluss der dorischen Säule bildet. 

 

Erklimmen Sie die 311 Stufen des Denkmals – mit 61,5 Metern die höchste freistehende Säule der Welt – um von seiner Spitze aus eine atemberaubende Aussicht auf die City und besonders auf die Hafenregion zu erhaschen. Die sportliche Betätigung wird sogar mit einer Urkunde belohnt, ein einmaliges Souvenir.

 

Geöffnet ist das Monument täglich von 9.30 bis 17.30 Uhr, letzter Einlass ist um 17 Uhr. Planen Sie etwa eine Stunde ein.

Mehr
Weniger

Tower of London

Ein weiteres Wahrzeichen Londons und eine der beliebtesten Touristenattraktionen ist der Tower of London. Die mittelalterliche Burg ist eine der berühmtesten Festungen der Welt und diente bereits als Königspalast, Waffenkammer, Gefängnis und sogar als Zoo. 

 

Wilhelm der Eroberer erbaute den Tower of London vor über 900 Jahren, in dem es viele spannende und teils grausige Geschichten zu entdecken gibt. Noch heute bewahrt Elizabeth II, die Queen of England, ihre Kronjuwelen dort auf, die Sie als Besucher bestaunen können! Die Bewachung der kostbaren Stücke obliegt den berühmt-berüchtigten Beefeatern, die auch Führungen anbieten. Erfahren Sie auf einer Tour alles über die faszinierende Historie des Gemäuers. Sie werden staunen!

 

Planen Sie circa 2,5 Stunden für Ihren Besuch ein.

Die kürzesten Warteschlangen gibt es morgens um 9 Uhr. Kaufen Sie Ihre Tickets am besten im Voraus online, Preise für Erwachsene ab £21. Die nächste U-Bahn-Station ist Tower Hill.

Mehr
Weniger

Sky Garden

Ein weiteres Highlight der Walking Tour durch East Central London ist der Sky Garden in der City. Die Gartenanlage befindet sich in einem Gebäude, das aufgrund seiner Form leicht spöttisch auch „Walkie Talkie“ genannt wird. Es zählt wegen seiner umstrittenen Silhouette nicht unbedingt zu den architektonischen Glanzlichtern Londons – aber einen Besuch ist auf jeden Fall wert. Im obersten Stockwerk erwartet Sie nämlich eine ungewöhnliche Aussichtsplattform und ein tropischer Garten, der unter anderem zum Cocktailschlürfen einlädt – am besten zum Sonnenuntergang.

 

Zutritt zum Sky Garden in der 20 Fenchurch Street erhält man durch einen separaten Eingang des Hochhauses. Nachdem Sie einen Sicherheitscheck passiert haben, werden Sie von zwei Expressaufzügen rasant in den „Himmelsgarten“ in der 37. Etage befördert, der einen spektakulären Ausblick über London bietet.

 

Oben angekommen finden Sie zwei Bars, zwei Restaurants und eine Brasserie. Das Essen und die Getränke sind in Ordnung und für Londoner Verhältnisse sogar erschwinglich – und schließlich bezahlt man ja auch für die Lage und das Erlebnis! 

 

Der Eintritt zum Sky Garden ist zwar kostenlos, aber Sie müssen sich im Voraus online anmelden. Je früher, desto besser, denn die Abendstunden sind sehr begehrt und regelmäßig ausgebucht. Sie können aber auch einen Tisch in einem der Restaurants oder Bars reservieren, dann benötigen Sie kein Eintrittsticket.

Mehr
Weniger

Möglicher Abstecher: Old Spitalfields Market

Falls Ihnen der Sinn nach Shoppen steht oder Sie einzigartige Souvenirs suchen, dann lohnt sich ein Abstecher zum Spitalfields Market, ein weiterer meiner Londoner Lieblingsmärkte. Die viktorianische Markthalle wurde 1876 erbaut und ist vom Sky Garden lediglich eine gute Viertelstunde zu Fuß entfernt. Sie können sich aber auch am Tower of London ein Santander Bike ausleihen und in 15 Minuten gemütlich zum Markt radeln.

 

Der Spitalfields Market ist eine Melange aus Boutiquen, Design- und Lifestyleläden sowie unzähligen kleinen Restaurants, Cafés, Bars und Streetfood-Ständen. Neben Antiquitäten und Kunsthandwerk werden auch handgefertigte Mode und ausgefallener Schmuck von kleinen Labels und jungen Designern dargeboten. Die Marktstände sind täglich von 10 bis 17 Uhr und samstags ab 11 Uhr geöffnet. Die umliegenden Restaurants und Läden haben längere Öffnungszeiten. Beim Stöbern und Schauen verfliegt die Zeit im Nu – eine Stunde ist schnell vorbei ...

 

Falls Sie im Premier Inn London City (Tower Hill) übernachten, bietet sich ein Besuch besonders an, denn der Markt ist nur 15 Gehminuten vom Hotel entfernt.

 

Falls Sie mit Kindern an einem heißen Tag unterwegs sind, kann ich Ihnen die kleine Wasserstelle im Green Park, rechts vom Buckingham Palace, für Wasserspaß und Abkühlung empfehlen. Auf zwei großen, metallenen Rutschen rinnt hier ständig Wasser herab und gibt Kindern die Möglichkeit, sich die Füße und Hände abzukühlen.

Mehr
Weniger

Hier sollten Sie essen gehen

London gilt nicht umsonst als die Foodie-Metropole der Welt: die Restaurants und Speisen aus aller Welt und die schier endlose Auswahl können selbst Großstadtmenschen überwältigen. Aber keine Sorge: Ich habe ein paar tolle kulinarische Tipps für Ihre Walking Tour. Je nach Uhrzeit und Verweildauer an den einzelnen Attraktionen bieten sich verschiedene Möglichkeiten an, damit nicht nur den Geist, sondern auch den Körper genährt wird. Hier nun meine Empfehlungen für Sie:

 

Südlich der Themse von Tower Bridge bis Millennium Bridge

 

Entlang der Themse auf der Südseite Londons finden sich zahlreiche Restaurants, die nicht nur gutes Essen, sondern gratis dazu auch tolle Ausblicke aufs Wasser und die Stadt bieten. Strada ist eine gute Wahl, falls Sie Lust auf italienische Kost haben. Bei dim t bekommen Sie asiatische Leckereien – teilen Sie sich am besten eine Auswahl an Dim Sum, damit Sie ein paar Gerichte probieren können. Die Stände auf dem Borough Market bieten Essen aus aller Herren Länder:

 

Für rund 5 £ erhält man hier erschwingliche Delikatessen. Daneben gibt es rund um den Markt (hauptsächlich in der Stoney Street) viele Restaurants und Cafés, in denen gemütlich gespeist wird. Besonders zu empfehlen sind Padella (Bistro mit italienischen Nudelgerichten), Tapas Brindisa (alles frisch zubereitet mit Zutaten vom Borough Market), Monmouth (Café mit fantastischem Fairtrade-Kaffee und köstlichen Snacks) und Elliot’s (britische Küche mit saisonalen Speisen vom Grill).

 

Zurück zur Themse und zum Anchor Bankside: Hier dominiert traditionelles Pub-Food wie Shepherd’s Pie sowie Fish & Chips, das zu einem kühlen Pint auf der Terrasse mit Blick auf das Wasser gleich noch besser schmeckt.

 

 

Rund um St. Paul’s Churchyard

 

 

Die gastronomische Vielfalt hier ist beachtlich! Vielleicht machen Sie erst einmal einen Spaziergang rund um den Churchyard, bevor Sie sich entscheiden, wo und was Sie essen möchten.

 

Zu meinen persönlichen Favoriten gehört Pho – eine vietnamesische Restaurantkette, die sich auf traditionelle Nudelsuppen mit verschiedenen Einlagen spezialisiert.

 

Besonders zu empfehlen sind die frischen Sommerrollen mit Garnelen als Vorspeise und die Pho Suppe mit Tigergarnelen, Tofu und Steak als Hauptgang. Außerdem sollten Sie unbedingt die hausgemachte Limonade probieren.

 

Falls Sie eher Appetit auf Fleisch haben sollten, kann ich Ihnen z. B. Gourmet Burger Kitchen (sehr gute Burger und Milchshakes), Paternoster Chop House (britische Küche mit saftigen Steaks) oder Jamie Oliver’s Barbecoa St. Paul’s (britische Küche) ans Herz legen.

 

Zu meinen persönlichen Favoriten gehört Pho – eine vietnamesische Restaurantkette, die sich auf traditionelle Nudelsuppen mit verschiedenen Einlagen spezialisiert. Besonders zu empfehlen sind die frischen Sommerrollen mit Garnelen als Vorspeise und die Pho Suppe mit Tigergarnelen, Tofu und Steak als Hauptgang. Außerdem sollten Sie unbedingt die hausgemachte Limonade probieren.Zu meinen persönlichen Favoriten gehört Pho – eine vietnamesische Restaurantkette, die sich auf traditionelle Nudelsuppen mit verschiedenen Einlagen spezialisiert. Besonders zu empfehlen sind die frischen Sommerrollen mit Garnelen als Vorspeise und die Pho Suppe mit Tigergarnelen, Tofu und Steak als Hauptgang. Außerdem sollten Sie unbedingt die hausgemachte Limonade probieren.

 

Bei der Soho Coffee Co. gibt es allerlei Kaffeevariationen, die besonders in der kühlen Jahreszeit zum Aufwärmen einladen oder auch koffeinfreie Getränke wie den Almond Matcha Latte. Essen zum Mitnehmen gehört ebenso zum Angebot.

 

Sehr beliebt bei Londonern, vor allem denen, die in der City arbeiten: Madison. In der Rooftop Bar bekommt man nicht nur vorzügliche Cocktails und Tapas, sondern wird auch mit einem schönen Blick auf St. Paul’s und die Londoner Skyline verwöhnt.

 

Wenn Sie von St. Paul’s kommend auf der Cannon Street in westliche Richtung gehen, um zum Monument zu gelangen, kommen Sie an Joe & The Juice vorbei. Wer eine kurze Pause braucht, kann sich diese mit einem frisch gepressten Saft und einem der schmackhaften Sandwiches des dänischen Cafés versüßen.

Mehr
Weniger

Übernachten Sie im Premier Inn Tower Bridge oder City Tower Hill

Falls Sie den östlichen Teil von Central London auf dieser Free Walking Tour erkunden möchten, bietet sich eine Übernachtung in einem dieser zentral gelegenen Hotels in London an. Von hieraus sind die Attraktionen und Sehenswürdigkeiten, die ich Ihnen empfohlen habe, sehr einfach und in jeweils weniger als einer Stunde zu Fuß zu erreichen.

 

Ich wünsche Ihnen viel Spaß und hoffe, dieser Walking Tour Guide begleitet Sie auf einer einmaligen und unvergesslichen Entdeckungstour durch London!

Mehr
Weniger

*Stand April 2016. Für weitere Angaben besuchen Sie bitte die Webseiten.